Diese Seite drucken

    Bodybuilding in Reinkultur

    Christoph Senn legte 2019 eine noch nie dagewesene Siegesserie vora1

    Ein bekannter Steinbildhauer meinte mal: “Ich hole nur raus, was schon da ist, was die Natur mir anbietet“. So oder ähnlich könnte man das Gesamtkunstwerk Christoph Senn beschreiben. Bodybuilding ist in dieser Größenordnung kein Hobby mehr, sondern eine Lebenseinstellung bei der es ohne Familie, Verzicht und enormer Disziplin nicht zu schaffen wäre. Umso größer auch der Respekt vor seinen mehr als verdienten Erfolgen, die er in den letzten Monate einfahren konnte.

    Seine Siegesserie begann im April. Doch vorab noch einige kurze Details am Rande: Diätbeginn war am 5. November 2018. Täglich Hühnchen mit Reis und Gemüse und das von morgens bis abends an sieben Tage die Woche. Christophs Frau Bianca steht nicht nur hinter ihrem starken Mann sondern auch bereits um 5 Uhr vor dem Herd und kocht täglich die Schmankerln nach den Rezepten, die sein Trainer Harald Schober ausgeklügelt und auf die gemeinsamen Ziele hin vorbereitet hat. Es wurde gekocht und portioniert und dann ging es in die Arbeit bei der HTB-Spezialtiefbau, wo Christoph die Stelle des Poliers inne hat. Am Abend ging es dann ans tägliche Training in den Power Bunker (Christoph ist Obmann dieses Vereins) und das gleich drei bis vier Stunden. a2Hier wurden dann noch Tonnen gehoben und die Muskeln geschmiedet. Auch der Sonntag wurde nicht faul auf der Couch verbracht, sondern es ging zum „Hard Core Spinning“ in die Ladys World. Doch was bringen Muskelberge, wenn man sie nicht zu Präsentieren weiß? Nun kommt wieder Bianca ins Spiel, die abends, wenn die Kinder bereits schliefen, immer noch Zeit fand um mit Ihrem Mann die Kür und das Posing zu üben. Christoph Senn zählt bereits seit Jahren zur Kraftsportelite (Kraftdreikampf, Strongman und Steinheber) war im KDK Nationalteam der IPF und hat daher bereits viel Bühnenerfahrung und weiß was er will und kann. Doch mit seiner beeindruckenden Form hat wahrscheinlich niemand gerechnet.

    Um nun wieder zu seinem ersten Wettkampf zu kommen: Mit Kind und Kegel ging es zum IFBB Diamond Cup nach Perpignan in Frankreich (13. - 14. April). Dort konnte sich Christoph nicht nur den „Men´s Bodybuilding Over 90kg“ sichern sondern wurde darüberhinaus der Overall Gewinner und konnte Athleten aus Spanien und Algerien hinter sich lassen. Dafür wurde ihm eine IFBB Elite Pro Card überreicht.  

    Zack, zack, zack ging es am 21. April zum nächsten Event. Und zwar zur Internationalen Österreichischen Meisterschaft, die heuer im Messezentrum Salzburg abgehalten wurde. Wie könnte es anders sein? Numero Uno im gesamten Starterfeld: Christoph Senn. Auch hier waren seine ausladenden Muskelgruppen gepaart mit einer glasklaren Definition der Schlüssel zum Sieg. Trainer Harald Schober sieht in seinem Sprössling nicht nur internationales Top-Niveau sondern schätzt ihn auch als ruhigen, sympathischen Bodybuilder von dem man noch viel zu sehen bekommen wird. Der dritte Akt folgte am 26. bis 28. April beim IFBB Diamond Cup in Cacak, Serbien. Auch hier konnte Christoph die Over 95kg Klasse sowie den „Overall Men´s Bodybuilding“ Titel für sich einheimsen. 

    Ohne Sponsoren geht es leider auch in diesem Sport nicht und daher bedankt sich Christoph bei seinem Arbeitgeber der Firma HTB - Spezialtiefbau, Pervida – rundum gut betreut, Bodycult, Injoy Imst und der Ladys World Imst.

    a3 a4

     

    Text und Fotos:  Mike Maass